Psychotherapeutische Hochschulambulanz der Universität Leipzig
Wichtige Hinweise

In einem Erstgespräch in unserer Ambulanz verschafft sich dann ein therapeutischer Mitarbeiter/eine therapeutische Mitarbeiterin einen Eindruck über Ihre Problemlage und erläutert Ihnen Behandlungsmöglichkeiten und –ablauf. Bis zu 4 probatorische (vorbereitende) Sitzungen dienen der weiteren diagnostischen Abklärung und Informationsgewinnung. Sollte eine Psychotherapie indiziert und gewünscht sein, wird ein Antrag bei Ihrer Krankenkasse gestellt. Gesetzliche und private Krankenversicherungen übernehmen in der Regel die Kosten für eine Behandlung in unserer Ambulanz.
Die Therapiesitzungen finden i.d. R. wöchentlich in den Räumen unserer Ambulanz statt und dauern 50 min. Wir bieten verhaltenstherapeutische Einzel- und Gruppenbehandlungen an.
Um die Qualität der psychotherapeutischen Behandlung in unserer Ambulanz zu sichern und weiter zu steigern, werden Therapiefortschritte und -ergebnisse regelmäßig durch Fragebögen, Interviews und Tests evaluiert.

Anschrift

Psychotherapeutische Hochschulambulanz der Universität Leipzig
Eingang E
Neumarkt 9-19
04109 Leipzig

0341 97 39 550

Abweichende Telefonzeiten:

Wegbeschreibung:

Haltestellen Tram, Bus und S-U-Bahn: Augustusplatz (Tram 10, 11, 16), Wilhelm-Leuschner-Platz (Tram 2, 8, 9, 10, 11, Bus 89), Markt
Psychotherapeutische Hochschulambulanz der Universität Leipzig

Psychotherapeutische Hochschulambulanz der Universität Leipzig

Die psychotherapeutische Hochschulambulanz für Erwachsene am Institut für Psychologie der Universität Leipzig besitzt die Ermächtigung, ambulante psychotherapeutische Behandlungen in dem für Forschung und Lehre erforderlichen Umfang durchzuführen. Die Ambulanz bietet kognitiv-verhaltenstherapeutische Einzel- und Gruppenbehandlungen an. Die Kosten der Behandlungen werden in der Regel von Kostenträgern der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung, aber auch von Unfallversicherungen oder Berufsgenossenschaften übernommen.

Den Forschungsschwerpunkten der Arbeitsgruppe entsprechend können wir eine besondere diagnostische- und Behandlungsexpertise für Patienten anbieten, die unter Depressionen, Zwangsstörungen, Essstörungen sowie ADHS im Erwachsenenalter leiden oder bei denen sich Probleme nach einer Hirnschädigung ergeben haben.
Bei Patienten mit einer solchen Symptomatik kann unter Umständen auch eine bevorzugte Aufnahme mit kürzeren Wartezeiten erfolgen.

Allgemeines Behandlungsangebot

Das ambulante psychotherapeutische Behandlungsangebot richtet sich vor allem an Patienten mit:

  • Zwangsstörungen
  • ADHS im Erwachsenenalter
  • Depressiven Störungen
  • Anpassungsstörungen und neuropsychologische Störungen nach einer erworbenen Hirnschädigung (Schlaganfall, Schädelhirntrauma u. a.)
  • Angststörungen (z.B. soziale Ängste, Panikstörung, Phobien)
  • Reaktionen auf schwere Belastungen oder traumatische Erfahrungen (Todesfälle, Vergewaltigung, Überfälle, Verkehrsunfall u.a.)
  • Anpassungsstörungen in Reaktion auf schwierige lebensgeschichtliche Ereignisse (Arbeitslosigkeit, Erkrankungen, Verluste u.a.)
  • Schizophrenie und andere psychotische Störungen (post-akut)
  • Essstörungen (z. B. Bulimie, Magersucht, Essanfällen)
  • Sexuellen Funktionsstörungen (z. B. Erektionsstörungen, Vaginismus)
  • Psychosomatischen Erkrankungen
  • Somatoformen Störungen
  • Chronischen Schmerzen

Wenn Sie an einer Behandlung in unserer psychotherapeutischen Hochschulambulanz interessiert sind, dann melden Sie sich zunächst telefonisch während unserer Sprechzeiten an. Sie erhalten direkt einen Termin für eine psychotherapeutische Sprechstunde (Erstgespräch).

Psychotherapie
Ambulanz
Psychosomatik
Rollstuhl geeignet
Rollstuhlgeeignet.svg
wheelchairNotes
Für Betroffene
betroffene.svg
Für Studierende
studierende.svg
default_2.jpg
default_2.jpg
default_2.jpg
default_2.jpg
Essstörungen Depression Suizidgedanken Psychosen Schizophrenie Bipolare-Störungen Angst- und Panikstörungen Suchterkrankungen Psychotherapeutin Psychotherapeut Notfallambulanz Institutsambulanz Akut-Ambulanz ganzheitliche-Betrachtungsweise Lebenskrise Trauma Zusammenspiel-Körper-Psyche